Massenplakat: Hurra, diese Welt geht unter?

Unter dem Eindruck der Presseanfragen, die wir durch unsere Plakate aus Kleinstädten erhielten, haben wir ein neues Massenplakat designt. Wir wünschen uns eine möglichst große Verbreitung bis in die kleinsten Orte hinein. Insofern freuen wir uns auf eure Bestellungen, wenn ihr uns dabei unterstützen wollt, schreibt uns eine Mail an: kontakt@dieplattform.org

Plakat Text:

Hurra, diese Welt geht unter?

Die Welt, wie wir sie kennen, zerfällt vor unseren Augen. Der Klimawandel schreitet rasant voran, der Einfluss rechter Parteien wird weltweit stärker, das Corona-Virus und der staatliche Umgang damit haben vieles, was “sicher” schien, wie beispielsweise unsere Bewegungsfreiheit, in Frage gestellt.

Für die Meisten hielt diese Welt ohnehin nichts anderes bereit als einem öden und stressigen Job nachzugehen, um zumindest Geld für die Miete, Essen und einmal im Jahr Urlaub zu haben. Sie haben Angst, dass ihnen auch dies Wenige genommen wird und weil es einfach keine Alternative zur bestehenden Ordnung zu geben scheint, versinken viele in virtuellen Welten und Glücksspielen, religiösem oder nationalem Fanatismus und anderen Drogen.

Für uns ist es keine Option, zu resignieren. Wir wollen leben, jetzt und nicht irgendwann! Der Kapitalismus ist nicht in der Lage, die Probleme unserer Zeit zu lösen, er ist das Problem unserer Zeit! Wir müssen uns organisieren und gemeinsam für eine bessere Welt kämpfen.

Es gibt vieles, womit wir beginnen können: Mit unseren Nachbar*innen eine Initiative gegen Mieterhöhungen starten; mit den Kolleg*innen im Betrieb solidarisch gegen die neuesten Schikanen der Geschäftsleitung zusammenstehen, auf einer Brachfläche einen Gemeinschaftsgarten anlegen, ein leer stehendes Haus in einen Nachbarschaftstreffpunkt umwandeln; mit Freund*innen gesellschaftskritische Texte lesen und diskutieren; im Viertel den Selbstschutz gegen faschistische Gruppen und sexistische Übergriffe organisieren…

Nur die Selbstorganisation von unten ist in der Lage, dieses System ohne Zukunft zu überwinden. Warten wir nicht mehr, fangen wir heute an, finden wir uns, jetzt!

Der Kapitalismus muss sterben, damit wir leben können!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.